Fortbildung

Informationen  /  Termine  /  Anmeldung

Fortbildung im Familienstellen

Warum ist das Familienstellen eine Kunst?
Das Familienstellen stellt die Synthese von Einzel- und Familienbehandlung dar.

Vom aufstellenden Therapeuten erfordert es Einfühlungsvermögen, Mut und Standhaftigkeit. Um das komplexe Geschehen in einer Familienaufstellung zu verstehen, sollte er über eingehende Kenntnisse in Tiefenpsychologie, Familiendynamik und Zeitgeschichte verfügen. Er muss um den tiefgründigen Zusammenhang zwischen Gutem und Bösem wissen, um nicht vorschnelle Urteile zu fällen.

Er sollte bereit sein, die spirituelle Welt anzunehmen und ins diesseitige Leben einzubinden. Kreativität und Einfallsreichtum sind gefragt, wenn es darum geht, ungewöhnliche Lösungen zu finden. Nicht zuletzt verlangt die Arbeit an menschlichen Konflikten ein hohes Maß an persönlicher Integrität und Verantwortung.


Ziel der Fortbildung
Diese Fortbildung dient dem Erlernen des Familienstellens. Der Leiter wird Aufstellungen exemplarisch vorstellen und ausführlich erläutern. Teilnehmer können das Familienstellen unter Anleitung üben. Außerdem lernen sie als Assistenten das Familienstellen aus erster Hand kennen. Da das Familienstellen eine integrative Methode ist, sind TherapeutInnen aller Richtungen willkommen. Die Fortbildung ist von der Landesärztekammer Baden-Württemberg anerkannt. Psychologen und Ärzte erhalten pro Fortbildungsseminar 30 Fortbildungspunkte.


Inhalt der Fortbildung

  • Indikation und Kontraindikation (Welche Klienten und welche Probleme eignen sich/eignen sich nicht für eine Familienaufstellung?)
  • Was sind die Ziele des Familienstellens?
  • Welche Erklärungsmodelle gibt es für die Wirkungsweise des Familienstellens?
  • Grundprinzipien und Grundtechniken des Familienstellens
  • Rituale in der Familienaufstellung
  • Wie beginne ich, wie beende ich eine Familienaufstellung?
  • Nachbetreuung nach einer Familienaufstellung
  • Wie arbeitet man im Familienstellen mit der Beziehung zwischen Liebespartnern, zwischen Eltern und Kindern und zwischen Geschwistern?
  • Die Wirkung von Verstorbenen in der Familie
  • Traumata und ihre Wirkung auf die nachfolgenden Generationen
  • Der Umgang mit Gefühlen im Familienstellen
  • Die Integration gestalttherapeutischer und körpertherapeutischer Techniken im Familienstellen
  • Einsatz von Elementen aus dem Familienstellen in der Arbeit mit Einzelpersonen
  • Energetischer Selbstschutz für Therapeuten und Teilnehmer
  • Grenzen und Risiken des Familienstellens
  • Die therapeutischen Effekte des Familienstellens (in der Beziehung zu sich selbst, zu den Eltern und anderen Familienangehörigen, in der Partnerschaft und im Beruf), empirisch erfasst und publiziert 2008 in V. Chu: "Neugeburt einer Familie"

Theoretische Grundlage der Fortbildung
Victor Chu: “Neugeburt einer Familie" - Familienstellen in der Gestalttherapie, P.Hammer-Verlag 2008


Teilnehmerkreis der Fortbildung
Als fachübergreifende Fortbildung richtet sich die Fortbildung an Ärzte und Psychologen und Menschen in therapeutischen Berufen. Interessenten aus anderen Berufsfeldern können bei Eignung an der Fortbildung teilnehmen. Die Teilnehmer sollen über ausreichende therapeutische Selbsterfahrung und Grundkenntnisse verfügen. Das erste Seminar gilt als Probeseminar zum gegenseitigen Kennenlernen.


Aufbau und Struktur der Fortbildung
Die Fortbildung besteht aus 8 Fortbildungs- und 2 Assistenz-Wochenendseminaren. Jedes Jahr finden vier Fortbildungsseminare statt. Außerdem suchen sich die Teilnehmer zwecks Assistenz zwei Seminare aus dem normalen Seminarangebot des Leiters aus, an denen sie assistieren möchten. Somit dauert die Fortbildung im Normalfall zwei Jahre.  (Wenn Teilnehmer einen bestimmten Fortbildungstermin nicht wahrnehmen können, können sie ihn nachholen.) Nach erfolgreicher Teilnahme an 8 Fortbildungs- und 2 Assistenzseminaren bekommen die Teilnehmer ein Zertifikat mit detailliertem Inhalt der Fortbildung.

 

Beginn der Fortbildung
Die nächsten freien Plätze für die Fortbildung sind für Ende 2017/Anfang 2018 geplant. Interessenten können sich gerne schon jetzt anmelden. Je eher Sie sich anmelden, desto früher kommen Sie dran.


Honorar
320,- € (zuzüglich MwSt.) pro Wochenend-Seminar (sowohl für die Fortbildungs- als auch die Assistenzseminare)


Victor Chu
Dr. med. Dipl. Psych.
Postadresse:
Dreikreuzweg 53
69151 Neckargemünd

Fon +49 1525 6103233
Fax +49 6226 40231
Kontaktformular
E-Mail v.chu@posteo.de
Web www.vchu.de